NADA Austria und die Österreichische Fußball-Bundesliga: Gemeinsam für sauberen Sport

27. February 2017 Die NADA Austria und die Österreichische Fußball-Bundesliga setzen seit dem Start zur Frühjahrssaison 2017 ein weiteres Mal ein gemeinsames Zeichen für einen sauberen Sport. Als Teil einer umfangreichen Kooperation wird unter anderem der Slogan „Sport ohne Doping“ bis Sommer 2018 auf den Trikots der Schiedsrichter zu sehen sein.

Bereits in den vergangenen Jahren wurde über Schulungen in den Nachwuchsakademien und TV-Spots gemeinsam Bewusstseinsbildung betrieben. Seit Februar 2017 wird der nächste Schritt gesetzt: die NADA Austria ist offizieller Kooperationspartner der Österreichischen Fußball-Bundesliga. Im Rahmen dieser Partnerschaft, die bis Sommer 2018 vereinbart wurde, gibt es unter anderem eine breite Kommunikationsoffensive mit Schulungsmaßnahmen für Spieler, Trainer, Teamärzte und Klubmitarbeiter einerseits und interessanten Informationen für die Öffentlichkeit auf den Kanälen der Bundesliga und der NADA Austria andererseits.

Gemeinsam soll es so einen weiteren starken Beitrag zur Information, Prävention und zur Bewusstseinsbildung für die Wichtigkeit der Anti-Doping-Arbeit geben. Der Slogan „Sport ohne Doping“ ist in jeder Runde und bei jedem Bundesliga-Spiel präsent – auf den Trikots der Schiedsrichter. Für die Anti-Doping-Agentur ist es nicht die erste Partnerschaft dieser Art: auch die Schiedsrichter im American Football, Basketball, Handball, Tennis und Volleyball tragen bereits Slogan und Logo der NADA Austria.

Die Aufgaben der NADA Austria sind vielfältig: einerseits soll durch Kontrollen und Sanktionen die Anwendung von verbotener Substanzen und Methoden sowie die Entwicklung einer Dopingkultur verhindert werden, andererseits nimmt vor allem die Prävention einen hohen Stellenwert ein. Junge Sportler werden frühzeitig über die Verwendung von Dopingmitteln informiert, um ihnen klar zu machen, dass Doping Betrug und darüber hinaus gesundheitsschädlich ist. Ziel ist es, dass sich die jungen Sportler selbstbewusst und eigenverantwortlich gegen Doping und Medikamentenmissbrauch entscheiden, noch bevor sie damit überhaupt in Berührung kommen könnten.  Die Partnerschaft mit der Österreichischen Fußball-Bundesliga stellt einen weiteren wichtigen Beitrag im Sinne der Prävention dar.

Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer: „Uns ist es wichtig, besonders die jungen Sportler frühzeitig für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren und dafür ist die NADA Austria der ideale Partner. Ein ehrlicher und sauberer Sport ist die Grundvoraussetzung, die Woche für Woche tausende Zuschauer in den österreichischen Stadien begeistert.  Darüber hinaus haben wir die verantwortungsvolle Ausbildung von Spielern und die Sicherung eines homogenen und fairen sportlichen Wettbewerbs als Werte in unserem Leitbild niedergeschrieben. Das gehört zu unserer gesellschaftlichen Verantwortung und die Bewusstseinsbildung für Anti-Doping-Arbeit ist ein sehr wichtiger Teil davon.“

NADA Austria-Geschäftsführer Michael Cepic: „Wir sind Teil des österreichischen Sports und wir freuen uns, dass wir ein weiteres Mal gemeinsam mit der Bundesliga und ihren Klubs ein geschlossenes Zeichen für sauberen Sport nach außen senden können. Die Partnerschaft ergänzt unserer bisherigen Schiedsrichter-Kampagnen sehr stimmig. Die Schiedsrichter überwachen die Einhaltung der Spielregeln, die Anti-Doping-Organisationen die Einhaltung der Anti-Doping-Regelungen. Mit der Präsenz auf den Schiedsrichter-Trikots und einer Vielzahl an begleitenden Maßnahmen wollen wir informieren und Bewusstseinsbildung für die Wichtigkeit der Anti-Doping Arbeit betreiben.“

 

 

Wissenswertes zur Arbeit der NADA Austria

Die Anti-Doping Bestimmungen dienen dem Schutz der sauberen Sportler. Um unabsichtliche Verstöße zu verhindern, gilt es einige Gefahrenquellen zu beachten: https://www.nada.at/de/kontrolle/ungewollt-gedopt


Nach den Anti-Doping Bestimmungen ist jeder Sportler selbst dafür verantwortlich, was sich in seinem Körper oder in seinen Körperflüssigkeiten befindet. Im Falle von Krankheit oder Verletzung gibt es daher einige wichtige Punkte zu beachten, um nicht ungewollt gegen die Anti-Doping Bestimmungen zu verstoßen:

https://www.nada.at/de/medizin/krankheit-oder-verletzung

 

Risiken und Nebenwirkungen: https://www.nada.at/de/medizin/risiken-nebenwirkungen

 

Überprüfen Sie österreichische Medikamente vor der Einnahme hinsichtlich verbotener Inhaltsstoffe oder Methoden mit Medikamentenabfrage:

https://www.nada.at/de/medizin/medikamentenabfrage

 

Sportler haben das Recht auf faire Wettkämpfe. Um die sauberen Sportler zu schützen, legen die Anti-Doping Bestimmungen eine ganze Reihe von Pflichten, aber auch Rechte fest:

https://www.nada.at/de/kontrolle/rechte-pflichten