St. Pölten nach 1:0-Sieg vier Punkte vor Schlusslicht Ried

13. May 2017 in tipico Bundesliga Der SKN St. Pölten hat einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga gemacht. Die Niederösterreicher gewannen am Samstag zu Hause gegen den SV Mattersburg verdient 1:0 (0:0) und bauten den Vorsprung auf Schlusslicht SV Ried drei Runden vor Schluss auf vier Zähler aus. Damit könnten sie schon nächsten Samstag im direkten Duell im Innviertel den Ligaverbleib fixieren.

Zum Matchwinner avancierte in der NV Arena Manuel Martic mit einem Kopfballtor in der 72. Minute. Zuvor hatten mit Daniel Petrovic (44.) und Manuel Hartl (51.) zwei Teamkollegen die Latte getroffen. St. Pölten kehrte damit nach einem Punkt aus vier Spielen zum besten Zeitpunkt auf die Siegerstraße zurück. Als Belohnung gab es auch den Sprung auf Rang acht der Tabelle, vorbei am punktgleichen WAC. Die siebentplatzierten Mattersburger kassierten erst die zweite Niederlage in den jüngsten acht Runden und haben weiter sechs Zähler Luft auf Platz zehn.

In einer von vielen Zweikämpfen geprägten Partie gab es wenig Raum für beide Teams. Mattersburg hatte zwar mehr Ballbesitz und auch in der Zweikampfstatistik leicht die Nase vorne, die gefährlicheren Momente hatten aber die Hausherren. Markus Kuster parierte einen Dieng-Schuss zur Ecke (18.), ein Kopfball von Petrovic nach Ambichl-Eckball sprang von der Latte zurück (44.). Zuvor war Mattersburg durch Thorsten Röcher, der nach einer Hereingabe den Ball nicht ideal traf (29.), einmal einem Torerfolg zumindest ansatzweise nahegekommen.

Gleich nach Wiederbeginn hatten die Niederösterreicher wieder Pech. Ausgangspunkt war neuerlich eine Ambichl-Ecke, nach einer Huber-Verlängerung per Kopf knallte Hartl den Ball aus wenigen Metern an die Oberkante der Latte (51.). Ansonsten waren Topchancen absolute Mangelware. Da aus dem Spiel heraus wenig zusammenlief, war es wenig verwunderlich, dass der einzige Treffer nach einem ruhenden Ball fiel. Eine Ambichl-Freistoßflanke köpfelte Martic ins Netz (72.). Es war bereits das 18. Tor von St. Pölten diese Saison nach einer Standardsituation.

Mattersburg blieb auch in der Schlussphase in der Offensive harmlos, von großem Selbstvertrauen nach dem 2:1-Heimsieg gegen Meister Salzburg war nichts zu sehen. Für Coach Gerald Baumgartner gab es damit im Duell mit seinem Ex-Club nichts zu feiern, nach vier ungeschlagenen Spielen gab es in der Fremde wieder einmal eine Niederlage. Daran konnte auch Stefan Maierhofer nichts ändern, der weiter auf seinen 50. Treffer in der Liga warten muss. St. Pölten ist weiter das einzige Team, gegen das er gespielt, aber nicht getroffen hat. Für die Gastgeber war es der erste Sieg im vierten direkten Duell mit Mattersburg.