St. Pölten entführte im Finish noch einen Punkt aus der Südstadt

15. Oktober 2016 in tipico Bundesliga Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte hat Aufsteiger St. Pölten am Samstag in der elften Runde der Fußball-Bundesliga ein 1:1 (0:1) bei Admira Wacker und nicht unverdient den siebenten Punkt geholt. Kevin Luckassen (83.) sorgte für den späten Ausgleich, die Gastgeber waren durch Markus Lackner (34.) in Führung gegangen.

Die Admira, die nun schon drei Spiele ungeschlagen ist, verpasste den Sprung auf Platz sechs, St. Pölten vergrößerte den Vorsprung auf Schlusslicht Mattersburg zumindest bis zum Sonntag auf zwei Punkte. Für die Elf von Karl Daxbacher war es bereits das vierte 1:1 in dieser Saison, zum neunten Mal hintereinander blieb man ohne Sieg.

Die Admira legte vor 2.400 Zuschauern in der Südstadt fast überfallsartig los und fand schon in den Anfangsminuten drei gute Möglichkeiten durch Fabio Strauss (3./Riegler hielt), Daniel Toth (5./Weitschuss knapp über das Tor) und Lukas Monschein (6.) vor, brachte den Ball aber nicht im Tor unter. Später traf Toth per Kopf die Latte (23.), ehe die dominante Vorstellung der Hausherren nach gut einer halben Stunde mit einem etwas glücklichen Treffer belohnt wurde. Rieglers Faustabwehr landete bei Starkl, der schoss Monschein an, ehe im Nachsetzen Lackner zur Stelle war.

Die mutlosen Gäste wurden erst in der letzten Minute der ersten Hälfte bei einem Schuss Segovias neben das Tor gefährlich, nahmen diesen Muntermacher aber in die zweiten 45 Minuten mit. Zwar wurden diese chancentechnisch durch einen knappen Fehlversuch von Christoph Knasmüllner eröffnet (47.), dann aber gab spielerisch St. Pölten den Ton an. Vorerst jedoch brachte man nichts Zwingendes auf den Weg, da war einmal mehr die Admira (Monschein/65. und Knasmüllner/67.) gefährlicher.

Im Finish wurde der Wille der Gäste dann aber doch noch belohnt. Nach schönem Doppelpass mit Segovia schaffte der eingewechselte Luckassen den Ausgleich, in der folgenden Schlussoffensive der Admira ließ Eldis Bajrami kurz vor dem Ende aus sechs Metern den Matchball (87.) liegen.

Artikel teilen: