NEUKIRCHNERS WUTAUSBRUCH

14. Juni 2018 in tipico Bundesliga

Das nennt man wohl blitzschnelles Umschaltspiel. „Premiere“-Reporter Gerhard Krabath hatte an diesem 27. Februar 2005 die Einstiegsfrage noch kaum zu Ende formulierte, da ging Sturm-Graz-Urgestein Günther Neukirchner schnörkellos in den Gegenangriff über. „Wos is de Froge jetzt? Erklären’s ma des“, landete Neukirchner den ersten Wirkungstreffer. Die Schwarz-Weißen hatten soeben im prestigeträchtigen Stadtderby vom GAK eine deftige 0:4-Watschn kassiert. Was Neukirchner in politisch korrektem Steirisch mit wissenschaftlicher Präzision analysierte: „Bei uns hom a poa die Housn vui, wir mochn kapitale Eigenföhla, mehr braucht ma ned sog’n.“ Zum zehnjährigen „Jubiläum“ des inzwischen legendären Interviews reflektierte Neukirchner: „Als ich mir die Szenen bald danach angesehen habe, habe ich mich kaum wiedererkannt. So impulsiv war ich bis dahin – außer auf dem Platz – noch nie gewesen. Wenngleich: Inhaltlich war ich und bin ich heute noch weitgehend einverstanden mit dem, was ich damals gesagt habe.“ Nämlich auch mit dem eigentlichen Sager, der in Windeseile Kult-Status erreichen sollte und bis heute nichts an Mythos-Potenzial eingebüßt hat. Denn auf die Zwischenfrage, ob er, Neukirchner, denn nicht Angst vor einer noch höheren Niederlage hatte, gelang Neukirchner der Lucky Punch: „Des is die nächste depperte Frog! Foit Eana nix G’scheiteres ein jetzta?“, blaffte er den verdutzten Interviewer an. Was für ein Strike! Ein Tausend-Gulden-Schuss für die TV- und vor allem You-Tube-Ewigkeit. „Ich habe für diesen Sager Fanpost aus Österreich und sogar Deutschland und der Schweiz erhalten“, erinnert sich Neukirchner: „Offenbar war ich ein wenig ein Vorreiter, der sich nicht alles gefallen hat lassen, sondern auch Kontra gegeben hat.“ Das Klima zu „Premiere“, dem Vorgänger-Sender von „Sky“, war kurzzeitig unterkühlt. Inzwischen ist alles wieder gut, Gerhard Krabath nach wie vor Moderator bei „Sky“ und durchaus fähig, über den Vorfall von damals zu lachen. 

Artikel teilen: