Hartberg gewann Steiermark-Duell gegen Sturm Graz mit 1:0

11. August 2019 in tipico Bundesliga Tadic-Elfmeter entschied die Partie in Minute 65 - Erster Punkteverlust der Grazer im dritten Spiel - Zweiter Saisonsieg des Neo-Dritten

Hartberg hat Sturm Graz in der dritten Runde der Fußball-Bundesliga die erste Niederlage zugefügt. Die Mannschaft von Trainer Markus Schopp setzte sich am Sonntag im Steiermark-Duell vor 5.024 Zuschauern in der ausverkauften Profertil Arena dank eines Elfmeter-Treffers von Dario Tadic in der 65. Minute durch. Der TSV zog damit nach Punkten mit den Grazern gleich und an ihnen vorbei auf Rang drei.

Beide Teams halten bei sechs Zählern. Die Hartberger gewannen nach dem 4:1 gegen die Admira zum zweiten Mal in Folge vor eigenem Publikum. Tadic traf in diesen beiden Spielen gleich dreimal. Für die viertplatzierten Grazer war es die erste Niederlage und der erste Punkteverlust unter Neo-Trainer Nestor El Maestro nach man zuvor St. Pölten (3:0) und den WAC (1:0) in die Schranken gewiesen hatte.

Die Hartberger hatten in einer ausgeglichenen Partie vor der Pause leichte Vorteile, Topchance konnten sie sich aber nur eine erarbeiten. Nach einem starken Konter landete der Ball nach einem Rakowitz-Idealpass bei Jodel Dossou, dessen Abschluss aber zu schwach ausfiel (23.). Auch die Grazer kamen nur einmal richtig gefährlich vor das gegnerische Tor. Michael Lema zog nach einem Abspielfehler der Gastgeber auf Rene Swete zu, fand aber im TSV-Schlussmann seinen Meister (31.).

Nach Wiederbeginn wurde neuerlich um jeden Zentimeter gekämpft, spielerische Highlights blieben vor den Augen von ÖFB-Teamchef Franco Foda aber absolute Mangelware. Die Entscheidung brachte ein etwas umstrittener Elfmeter. Emanuel Sakic brachte Rakowitz im Strafraum nach einer Lienhart-Flanke zu Fall, Tadic verwandelte souverän vom Punkt. Für den 29-jährigen Stürmer war es bereits der dritte Saisontreffer. Für Sturm war es das erste Gegentor in der neuen Saison.

Da David Cancola nach wiederholtem Foulspiel an Bekim Balaj in der 71. Minute zurecht die Ampelkarte sah, wurde es in der Schlussphase noch einmal so richtig spannend. Der TSV verteidigte nur noch, der Sturmlauf des Favoriten blieb aber unbelohnt. Christoph Leitgeb verfehlte eine Koch-Flanke nur knapp (83.), Swete konnte sich bei einem Dominguez-Weitschuss auszeichnen (88.) und ein Kiteishvili-Kopfball ging hauchdünn am Tor vorbei (88.).

Artikel teilen: