Salzburg nach Haaland-Triplepack 5:2-Sieger gegen WAC

10. August 2019 in tipico Bundesliga Kärntner drückten bis zur 89. Minute auf Ausgleich - Titelverteidiger hält beim Punktemaximum

Red Bull Salzburg hält auch nach der dritten Runde der Fußball-Bundesliga beim Punktemaximum. Der Meister setzte sich am Samstag im Heimspiel gegen den WAC mit 5:2 (2:1) durch und hielt damit die Tabellenspitze. Erling Haaland traf dreimal für den Titelverteidiger, der die Entscheidung aber erst im Finish schaffte. Die Niederlage war für die Wolfsberger in dieser Höhe unverdient.

Die Salzburger lagen nach einem Tor von Anderson Niangbo (7.) früh in Rückstand, mit Pausenpfiff hatten sie durch Haaland (22.) und ein Eigentor von Michael Sollbauer (39.) aber die Wende geschafft. Haaland legte für die Elf von Jesse Marsch weiter nach (65.), ehe Shon Weissman (78.) für die Kärntner den Anschlusstreffer erzielte. Nachdem der WAC sogar auf das 3:3 gedrückt hatte, schlugen Haaland (89.) und Andre Ramalho (92.) noch zu. Salzburg blieb gegen die Wolfsberger damit auch im 15. Heimspiel ungeschlagen. Die jüngsten sechs gewannen die "Bullen", die bereits bei elf erzielten Saisontoren halten.

Nach dem Test gegen Real Madrid hatte auf die Salzburger ein weniger glamouröser, aber mit Red-Bull-Know-how ausgestatteter Kontrahent gewartet. Der ehemalige Salzburger Nachwuchs- und Akademietrainer Gerhard Struber nahm erstmals als Gegner auf der Betreuerbank in Wals-Siezenheim Platz und durfte sich schon nach wenigen Minuten freuen. Der von Salzburg ausgeliehene Niangbo traf nach idealer Vorarbeit des vormaligen Red-Bull-Profis Romano Schmid. Eingeleitet hatte den Treffer der Wolfsberger freilich ein Fehlpass von Ramalho.

Die Salzburger, bei denen Diadie Samassekou erstmals in dieser Saison in der Startelf stand, ließen sich davon aber nicht schocken. Sie hatten durch Haaland schon in der 2. Minute nur Metall getroffen. Angetrieben von der japanischen Flügelzange mit Masaya Okugawa und Takumi Minamino sorgten die Hausherren für Hochbetrieb in der gegnerischen Spielhälfte. Der WAC verteidigte zwar geschickt, ging aber dennoch mit einem Rückstand in die Kabine. Zunächst stand Haaland im Anschluss an einen Eckball und Fersen-Vorlage von Jerome Onguene richtig, dann bugsierte Sollbauer einen Querpass von Minamino ins eigene Gehäuse.

Der WAC wollte sich seinerseits davon nicht irritiert zeigen. Die Lavanttaler blieben unangenehm und gingen vehement ins Pressing. Für Salzburg setzte sich Okugawa zweimal in Szene. Der Flügelspieler schlenzte den Ball zunächst am Kreuzeck vorbei, ehe er vor dem Tor zu zögerlich agierte (56.). Aus einem Angriff des WAC heraus schaffte der Titelverteidiger schließlich den dritten Treffer. Den Gegenstoß über Haaland und den eingewechselten Hwang Hee-chan verwertete der Norweger eiskalt.

Die Wolfsberger hätten umgehend eine Antwort geben können, Schmid scheiterte binnen Sekunden aber zweimal an Cican Stankovic (66.). Es sollte nicht die letzte Chance für die Gäste bleiben. Der WAC suchte den Abschluss, Weissman verkürzte nach idealem Liendl-Pass. Der Israeli hätte beinahe nachgelegt, Ramalho war für den geschlagenen Stankovic aber noch vor der Linie zur Stelle (80.). Dazu zischte ein abgefälschter Schuss von Michael Liendl knapp am Salzburger Tor vorbei (86.). Salzburg wankte, nutzte die sich bietenden Räume dann aber doch. Haaland schnürte ein Triple-Pack, ehe auch der aufgerückte Ramalho erfolgreich war. Einzig bitter war für Salzburg der Ausfall von Okugawa, der mit einer Knöchelblessur vom Feld getragen wurde.

Artikel teilen: