Austria glänzte nicht, aber besiegte Altach 2:0

22. September 2019 in tipico Bundesliga Stürmer-Tore durch Monschein und Turgeman - Wenig spielerische Highlights - Austria-Fans blieben zunächst stumm

Die Austria hat in der Fußball-Bundesliga den zweiten Saisonsieg geschafft. Die Wiener setzten sich am Sonntag im Heimspiel der 8. Runde gegen Altach 2:0 (0:0) durch - es war gleichzeitig der erste Heimsieg in der Liga seit dem 19. Mai gegen den WAC. In einer umkämpften Partie mit wenig Höhepunkten trafen Christoph Monschein (61.) und Alon Turgeman (80.) für die gebeutelten Violetten.

Nach einer spielerisch nicht hochwertigen, aber alles in allem soliden Leistung verbesserte sich die Austria auf Tabellenplatz sieben mit nun acht Punkten auf dem Konto. Den ersten Sieg in dieser Spielzeit hatten die "Veilchen" am 11. August mit dem 5:1 gegen Mattersburg gefeiert. Die Altacher fielen auf den neunten Platz zurück.

Austria-Trainer Christian Ilzer hatte wieder eine neue Aufstellung aufs Feld geschickt. Christoph Martschinko erhielt auf der linken Seite gegenüber Caner Cavlan den Vorzug, außerdem setzte der Steirer auch Ex-Teamspieler Florian Klein auf die Ersatzbank. Vorne begann erstmals in dieser Saison der Israeli Turgeman. Bei Altach blieb die erste Elf im Vergleich zum 6:0-Kantersieg vor einer Woche gegen St. Pölten unverändert.

Die Anfangsphase war von harten Zweikämpfen und Unterbrechungen geprägt. Als Reaktion auf die Darbietungen der Mannschaft in den vergangenen Wochen verweigerten die organisierten Austria-Fans in den ersten 45 Minuten die Unterstützung. "Wenn ihr Austria Wien nicht lebt, ist es besser, wenn ihr geht", stand auf einem der Spruchbänder.

Eine erste brenzlige Szene ereignete sich nach zehn Minuten, als Altach-Mittelfeldspieler Ousmane Diakite und Austrias Thomas Ebner heftig mit den Köpfen aneinanderstießen. Ebner zog sich dabei eine heftig blutende Wunde zu und konnte nicht weitermachen, für ihn kam James Jeggo ins Spiel. In der 17. Minute stieg Monschein Diakite voll auf den Unterschenkel, sah dafür nur die Gelbe Karte. Ein Check von Samuel Oum Gouet ins Gesicht von Monschein wurde wenig später ebenfalls nur mit Gelb geahndet.

Ansatzweise gefährlich wurde es bei einem Freistoß von Austria-Kapitän Alexander Grünwald (33.) in die Mauer. Auf der Gegenseite kam Austria-Goalie Ivan Lucic in der 37. Minute gegen Mergim Berisha gut heraus, hatte dann Glück, dass Manfred Fischer den Ball in Rückenlage nicht ordentlich traf. Eine Minute später traf Dominik Fitz mit zwei Schüssen jeweils einen Altacher im Strafraum.

Nach der Pause zeigte sich die Austria noch energischer, war insgesamt bemühter. Nach einer Hereingabe von Fitz von der rechten Seite bewies Monschein nach gut einer Stunde seine Torjäger-Qualitäten. Der Stürmer stand in der Mitte goldrichtig und brachte den Ball gedankenschnell im kurzen Eck unter. Monschein hatte danach gleich eine weitere gute Möglichkeit, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Martin Kobras im Tor der Vorarlberger.

Gut zehn Minuten später machte er es besser. Nach einem Fehler von Diakite, der Monschein den Ball per Kopf ideal servierte, zog der Austrianer auf und davon. Turgeman finalisierte nach seinem Zuspiel ins leere Tor. Im Finish konnte Altach nicht mehr entscheidend zulegen.

Artikel teilen: