Bundesliga-Journal: Die 70er-Jahre-Spezialausgabe – ab heute im Handel und in der App

7. Juni 2019 in tipico Bundesliga

Vor 45 Jahren, am 21. April 1974 brach im heimischen Fußball eine neue Zeitrechnung an, als die Einführung einer Zehnerliga ab der Saison 1974/75 beschlossen wurde. Die Bundesliga war geboren und sollte ab sofort die heimischen Fußballfans in ihren Bann ziehen.

Historische Spezialausgaben des Bundesliga-Journals

Das Bundesliga-Journal widmet sich ab sofort einmal jährlich mit einer Spezialausgabe der Vergangenheit und wirft jeweils einen Blick auf ein Jahrzehnt heimischer Fußballgeschichte. Den Beginn macht die Ausgabe zur Anfangszeit der Bundesliga in den 1970er-Jahren. Im kommenden Jahr werden dann die 80er-Jahre unter die Lupe genommen, im Jahr darauf die 90er, usw.
Zum 50-Jahr-Jubiläum der Bundesliga im Jahr 2024 werden fleißige Leser des Journals dann alle fünf historischen Jahrzehnt-Ausgaben gesammelt haben.

Die erste dieser Spezialausgaben ist ab heute erhältlich. Sie widmet sich den 1970er-Jahren und ihren großen Veränderungen, unvergessenen Typen und legendären Triumphen.

Große Veränderungen

Der Weg zur neuen Bundesliga war von einigen Diskussionen, vielen Reformmaßnahmen und der Suche nach der eigenen Identität geprägt. Warum die damals grassierende Maul- und Klauenseuche eine kleine Rolle bei der Entstehung der Bundesliga spielte, wie die zehn Gründungsmitglieder der Bundesliga ermittelt wurden, warum schon in der Debütsaison der Bundesliga acht von zehn Klubs mit Namenssponsoren angetreten sind und inwiefern Hans Krankl und Bruno Pezzey von der Aufhebung eines Transferverbots profitierten, erfahren Sie in einem Streifzug durch die turbulenten Anfangsjahre der Bundesliga-Geschichte.

Unvergessene Typen

In ihrer 45-jährigen Geschichte haben eine Vielzahl von Trainer- und Spielerlegenden der Bundesliga ihren Stempel aufgedrückt. Viele haben dies bereits in den 1970er-Jahren getan und kommen in dieser Journal-Ausgabe zu Wort. Rekordtorschütze Hans Krankl erinnert sich an die heimeligen Kabinen der Pfarrwiese, Tormann-Legende Friedl Koncilia erzählt vom Zweikampf Swarovski Innsbruck gegen Austria Wien und Jahrhundertspieler Herbert Prohaska spricht unter anderem über seine ersten Titel mit der Austria und wem er mit seinem Spitz in Izmir eine halbe Million Schilling „ins Sackl gschossen hat“. Rekordspieler Heribert Weber spricht über seine Anfangszeiten bei Sturm Graz, das Original Gustl Starek über die taktischen Anweisungen der 70er, denen er kaum Gehör geschenkt hat und Austria Salzburg-Libero Hannes Winklbauer über giftgrüne Europacuptrikots und Ausflüge zum Würstelstand mit Buffy Ettmayer. Mit Hans Huber und Peter Elstner erinnern sich zwei Akteure, die zwar nicht am grünen Rasen, aber doch immer ganz nah dran waren, an den Sportjournalismus der 1970er-Jahre.

Legendäre Triumphe

Heiß umkämpfte Städtederbys in Graz, Linz und Wien standen in der Bundesliga damals an der Tagesordnung, während die Klubs auch international glänzen konnten. Der SK VÖEST ärgerte zuhause auf der Gugl den großen FC Barcelona, Swarovski Innsbruck zwang im Viertelfinale des Meistercups Celtic Glasgow in die Knie und die Wiener Austria drang 1978 bis ins Finale des Europacups der Pokalsieger vor. Im Cup wechselten sich Rapid, Austria und Innsbruck als Sieger ab, beim legendären Wiener Stadthallenturnier waren sogar die Bayern rund um „Kaiser“ Franz Beckenbauer zu Gast und in Argentinien ließ das Nationalteam nicht nur Edi Finger „narrisch“ werden.

Schöne Geschichten

Erinnerungen von Reporter-Legende Wolfgang Winheim und den aktuellen Klub-Präsidenten, die Geschichte, wie Alfred Dorfer Austrianer wurde, ein Porträt über Austria- und LASK-Legende Helmut Köglberger, der Weg zum ersten TV-Vertrag, Einschätzungen zur Mode und (Fan-)Kultur der 70er sowie das „Team des Jahrzehnts“ – gewählt von Sportjournalisten und Historikern – runden diese Spezialausgabe des Bundesliga-Journals ab.

Ab heute im Handel und in der App

Das Magazin ist ab heute im österreichischen Zeitschriftenhandel um 4,90 Euro erhältlich. Natürlich gibt es das Bundesliga-Journal auch im Abo zum Vorteilspreis von nur 16 Euro für vier Ausgaben (statt 19,60 Euro im Einzelkauf). Hier geht’s zur Bestellung.

All jene, die den Geist der 70er durch ihre modernen Endgeräte wehen lassen möchten, können das Journal auch bequem und günstiger über die App beziehen.

Artikel teilen: