Austria gelang 500. Liga-Heimsieg - Glückliches 2:1 gegen SVM

1. September 2018 in tipico Bundesliga Venuto und Grünwald drehten Partie mit Doppelschlag - Wiener gewannen damit auch dritte Heimpartie - Burgenländer bei Premiere von Coach Schmidt zum fünften Mal in Folge sieglos

Die Wiener Austria hat am Samstag einen historischen Erfolg gefeiert. Das glückliche 2:1 gegen den SV Mattersburg war der 500. Heimsieg in der 1974 gegründeten Fußball-Bundesliga. Diese Marke hat sonst noch kein Team erreicht. Die Mannschaft von Trainer Thomas Letsch hat damit in der neuen Generali Arena weiter eine weiße Weste, gewann auch die dritte Saisonpartie vor eigenem Anhang.

Dabei stand den Wienern zum Auftakt der sechsten Runde das nötige Glück zur Seite. Lucas Venuto mit einem Elfmetertor (78.) nach einem strittigen Pfiff von Schiedsrichter Christopher Jäger und Alexander Grünwald (79.) drehten die Partie vor 9.046 Zuschauern mit einem Doppelschlag im Finish. Mit Sieg Nummer drei im sechsten Saisonspiel schafften die Austrianer vor der Länderspielpause vorerst den Sprung in die obere Tabellenhälfte.

Der Spanier Jano (33.) hatte die über weite Strecken ebenbürtigen Gäste in Führung gebracht. Statt eines perfekten Einstandes musste Mattersburgs Neo-Trainer Klaus Schmidt ohne Punkte im Gepäck die Heimreise antreten. Sein Team ist nun schon fünf Partien sieglos, hat dabei gleich viermal verloren und nur vier Zähler auf dem Konto.

Die "Veilchen" gingen ambitioniert in die Partie und machten vom Start weg viel Druck. Der Führungstreffer fiel aber nicht, da Alon Turgeman aus bester Position nicht richtig zum Abschluss kam (8.). Die Burgenländer setzten wie erwartet auf eine Kontertaktik. Gefährlich wurden sie vorerst zweimal (10., 20.) durch Schüsse des aufgerückten Außenverteidigers Alois Höller.

Mehr zu sehen war von den Hausherren, doch sowohl Turgeman (23.) als auch Bright Edomwonyi (25./Kopfball) fanden ihren Meister in Mattersburg-Goalie Markus Kuster. Es waren die letzten Wiener Offensivakzente vor der Pause. Die Gäste kamen mit Fortdauer immer besser in die Partie und wurden mit dem überraschenden 0:1 belohnt. Nach einer Pentz-Abwehr reagierte Jano blitzschnell und traf am Goalie vorbei ins Eck. Danach war aufseiten der Hausherren die Verunsicherung spürbar.

Das änderte sich auch über weite Strecken in Hälfte zwei nicht. Die Burgenländer hätten gleich nach Wiederbeginn nachlegen können, doch auch Höllers dritter Schussversuch fand nicht den Weg ins Tor (47.). Zudem setzte Michael Lercher einen Kopfball drüber (61.). Den Wienern gelang lange nichts - bis zur Schlussphase. Nach einem Zweikampf von Thorsten Mahrer mit Edomwonyi entschied Jäger auf Elfmeter. "Joker" Venuto ließ sich die Chance nicht entgehen. Gleich darauf schloss Grünwald eine schöne Aktion mustergültig ab. Die Schlussoffensive der Gäste brachte nichts mehr ein.

Damit beendete die Austria eine lange Durststrecke, gegen die Burgenländer war es der erste Erfolg vor heimischem Publikum seit 17. Dezember 2016. Nur Grund zum Feiern gab es aber - nicht nur aufgrund der durchwachsenen Vorstellung - nicht: Mit dem chilenischen Außenverteidiger Cristian Cuevas und dem israelischen Teamstürmer Turgeman mussten gleich zwei Akteure verletzt vom Platz. Keine guten Voraussetzungen für das Wiener Derby bei Rapid am 16. September (17.00 Uhr).