Bundesliga-Journal: Die 80er-Jahre-Spezialausgabe – ab sofort im Handel

30. June 2020 in tipico Bundesliga

Das Bundesliga-Journal widmet sich seit dem vergangenen Sommer einmal jährlich mit einer Spezialausgabe der Vergangenheit und wirft jeweils einen Blick auf ein Jahrzehnt heimischer Fußballgeschichte. Den Beginn machte die Ausgabe zur Anfangszeit der Bundesliga in den 1970er-Jahren. Heuer werden die 80er-Jahre unter die Lupe genommen, im kommenden Jahr die 90er, usw. Zum 50-Jahr-Jubiläum der Bundesliga im Jahr 2024 werden fleißige Leser des Journals dann alle fünf historischen Jahrzehnt-Ausgaben gesammelt haben.

Die zweite dieser Spezialausgaben ist ab sofort erhältlich. Sie widmet sich den 1980er-Jahren und ihren großen Veränderungen, unvergessenen Typen und legendären Triumphen.

Abwechslungsreiche 80er

„Wer sich an die 80er erinnern kann, hat sie nicht miterlebt“, sagte einst Falco, der größte Popstar, den dieses Land je hervorgebracht hat. Und das wäre schade, denn die 80er waren das vielleicht abwechslungsreichste Jahrzehnt der Bundesliga-Geschichte. Beginnend beim Ligaformat, denn das wurde nie so oft gewechselt wie in den Jahren von 1980 bis 1990.

Weltstars in Österreich

Es war auch die Dekade, in der die ganz großen Weltstars des Fußballs in der heimischen Bundesliga Woche für Woche bestaunt werden konnten. Weltmeister Mario Kempes, die Europameister Hansi Müller und Antonin Panenka oder der sowjetische Rekordnationalspieler Oleg Blochin verzauberten die Bundesliga mit ihrem Glanz. Dazu kamen heimische Größen wie Bruno Pezzey, Hans Krankl, Herbert Prohaska, Klaus Lindenberger, Gernot Jurtin, Toni Polster oder Peter Pacult.

Legendäre Duelle

Rapid und Austria wechselten sich in Sachen Meistertitel ab und im Westen entstand mit dem FC Swarovski Tirol eine neue Macht, nachdem Ernst Happel nach Österreich zurückgekehrt war und das Traineramt bei den Innsbruckern übernommen hatte.

Auf dem internationalen Parkett schaffte es Rapid bis ins Europacupfinale, die Austria und der FC Tirol ins Halbfinale und Sturm ins Viertelfinale. Auf dem Parkett der Wiener Stadthalle dominierte weiterhin die Wiener Austria mit ihrem Primgeiger Herbert Prohaska, bekam zum Ende der Dekade aber Konkurrenz durch die Admira und Rapid. Natürlich gibt es auch wieder einen ausführlichen Statistik-Teil und ein von Journalisten und Sporthistorikern gewähltes Team des Jahrzehnts.

Ab sofort im Handel und im Abo

All das und viele Geschichten mehr gibt es in der 84 Seiten starken neuen Ausgabe des Bundesliga-Journals. Sie ist ab sofort um € 4,90 im Zeitschriftenhandel erhältlich. Dazu gibt es das Abo zum Vorteilspreis von nur 16 Euro für vier Ausgaben (statt 19,60 Euro im Einzelkauf). Hier geht’s zur Bestellung.

Artikel teilen: