WAC besiegte Austria verdient 3:0

15. September 2019 in tipico Bundesliga Erfolgreiche Generalprobe vor Europa-League-Reise nach Mönchengladbach - Liendl scheiterte vom Elfmeterpunkt - Wiener nach Pause verbessert, aber Kärntner noch immer überlegen

Der WAC hat vor dem Europa-League-Debüt nächste Woche Donnerstag bei Mönchengladbach eine erfolgreiche Generalprobe abgeliefert. Im eigenen Stadion gelang den Lavanttalern am Sonntag ein 3:0 (0:0)-Sieg über die Austria, die damit weiter im Tief ist. Für die Violetten bedeutete das die bereits vierte Niederlage und Platz zehn. Die Wolfsberger stehen auf dem dritten Platz vor Rapid Wien.

In einer anfangs zerfahrenen, kampfbetonten Partie vor den Augen von ÖFB-Teamchef Franco Foda war der WAC bald die bessere Mannschaft. Doch erst nach dem Seitenwechsel zeigte sich die Überlegenheit auch auf der Anzeigentafel: Marcel Ritzmaier (67.) ebnete den Weg, Goalgetter Shon Weissman (88./Elfmeter) und Anderson Niango (90.) sorgten für den 3:0-Endstand.

In der 11. Minute gab es eine erste Chance für den WAC zu notieren: Nach einem flachen Eckball zog Ritzmaier ab und traf den Fuß von Palmer-Brown. Fast wäre der abgefälschte Schuss noch im Tor gelandet. In der 38. Minute verpasste Christopher Wernitznig in der Mitte nach Steilvorlage von Romano Schmid.

Die beste Möglichkeit vergab aber Michael Liendl in der 43. Minute: Vom Elfmeterpunkt traf der Kärntner nur die linke Stange, Austria-Schlussmann Ivan Lucic war mit den Fingerspitzen noch dran. Florian Klein hatte zuvor Michael Novak im Strafraum mit dem Bein am Kopf getroffen - die Entscheidung von Schiedsrichter Manuel Schüttengruber war folgerichtig.

Auch nach der Pause fehlte zunächst Liendl das Glück im Abschluss, er scheiterte mit einem lange in der Luft segelnden Freistoß (52.) ebenso wie mit einem Volley (53.). Von der Austria war offensiv wenig zu sehen, ehe Stephan Zwierschitzs krachende Direktabnahme Alexander Kofler in der 54. Minute zu einer Parade zwang. Die "Veilchen" zeigten sich jetzt mit mehr Mut. Kofler wehrte aus spitzem Winkel auch einen Monschein-Versuch (64.) ab.

Das Tor machte aber der WAC - Ritzmaiers Flachschuss nach Assist von Schmid passte genau. Schon kurz vorher hatte der mit Wiederbeginn eingewechselte Niangbo eine Großchance vernebelt. Die Austria kämpfte aber weiter: Monschein (76.) schoss ins Außennetz, danach musste Kofler (77.) bei einer Kofpball-Doppelchance sein ganzes Können aufbieten. Auf der anderen Seite verzog Niangbo (84.).

Nach einem Foul von Goalie Lucic an Weissman trat der Gefoulte selbst zum Elfmeter an und machte seinen achten Saisontreffer. Niangbo setzte mit einem herrlichen Weitschuss aus 20 Metern genau ins kurze Eck den Schlusspunkt.

Artikel teilen: