Starker Schneefall verhinderte Rapid - SKN St. Pölten

26. Jänner 2021 in ADMIRAL Bundesliga Schiedsrichter Eisner: "Verletzungsrisiko wäre zu groß gewesen" - Partie wird schon am Mittwochabend um 18.30 Uhr nachgeholt

Starker Schneefall hat am Dienstagabend die Fußball-Bundesliga-Partie der 14. Runde zwischen SK Rapid Wien und SKN St. Pölten vereitelt. Das Match wird bereits am (morgigen) Mittwochabend um 18.30 Uhr nachgeholt. SKN-Trainer Robert Ibertsberger begrüßte die Verschiebung "Es wäre viel zu gefährlich gewesen", betonte der Salzburger im Sky-Interview. "Man hat keinen Halt mehr in den Schuhen, das wäre eine reine Rutschpartie geworden."

Zunächst verzögerte sich der für 20.30 Uhr geplante Beginn, weil das Feld erst vom Schnee befreit werden musste. Beide Teams hatten schon zuvor nachdrücklich gefordert, dass die Partie wegen der gefährlichen Platzbedingungen abgesagt werden sollte. Doch Schiedsrichter Rene Eisner sprach ein Machtwort. Sogar Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek beteiligte sich daraufhin bei der Schneeräumung des Spielfeldes.

Nur wenig später erfolgte nach Rücksprache mit der Bundesliga dann aber doch die Absage. "Das Fußballspielen wäre ein Prinzip Zufall gewesen", meinte Kühbauer, der die Verschiebung um 22 Stunden begrüßte. Referee Eisner sprach von einer "kurzfristigen Entscheidung", weil "das Verletzungsrisiko zu groß gewesen wäre".

Artikel teilen: