St. Pölten zurück im Top-Sechs-Rennen nach 1:0 bei WSG Tirol

20. February 2021 in tipico Bundesliga Schulz-Kopfballtor in 73. Minute entscheidend - Niederösterreicher verkürzten Abstand auf Fünften auf vier Punkte

Der SKN St. Pölten hat im Kampf um einen Platz in der Meistergruppe der Fußball-Bundesliga neue Hoffnung geschöpft. Die Niederösterreicher feierten am Samstag in der 18. Runde bei der WSG Tirol einen knappen 1:0-Erfolg, beendeten damit ihre sieben Spiele andauernde sieglose Serie und verkürzten den Rückstand auf die fünftplatzierten Tiroler als neuer Achter auf nur noch vier Punkte. Die Tiroler haben allerdings das Nachtragsspiel in Hartberg noch in der Hinterhand.

Zum Matchwinner im Innsbrucker Tivoli Stadion Tirol avancierte Kofi Schulz mit einem Kopfballtreffer in der 73. Minute. Die Truppe von Coach Robert Ibertsberger revanchierte sich damit für die 0:1-Niederlage in der NV Arena im ersten Saisonduell. Für sie geht es am Sonntag zu Hause gegen die Austria gegen den nächsten Konkurrenten um einen Top-Sechs-Platz, die Wiener haben als Siebenter einen Zähler mehr auf dem Konto. Auf die drei Spiele sieglosen Tiroler wartet nach dem Nachtrag am Dienstag (18.30 Uhr) in der Steiermark am Samstag das Gastspiel bei der Admira.

Vor der Pause war erkennbar, dass die Tiroler aktuell in besserer Form sind, sie waren aktiver und auch näher an der Führung dran. Bei einem Rieder-Freistoß (3.) wurde St. Pöltens Tormann Christoph Riegler früh erstmals geprüft. Nikolai Baden Frederiksen schoss nach einem schönen Konter deutlich am langen Eck vorbei (9.). Auf der anderen Seite hatte Daniel Luxbacher in der 13. Minute bei einem Freistoß seine einzige nennenswerte Offensivaktion, wenig später schied er ohne Fremdeinwirkung mit einer Muskelverletzung im linken Oberschenkel aus.

Nach fast einer halben Stunde lag die WSG-Führung richtig in der Luft, der aufs Gäste-Tor zulaufende Zan Rogelj legte sich den Ball aber zu weit vor und scheiterte deshalb an Riegler (29.). Kurz vor der Pause fanden auch noch die Niederösterreicher - fast aus dem Nichts heraus - eine Topchance vor. Robert Ljubicic kam aus guter Position zum Abschluss, verfehlte aber knapp das Tor (41.).

Nach Wiederbeginn mangelte es in einer umkämpften Partie neuerlich über weite Strecken an Highlights. Ferdinand Oswald parierte einen Hugi-Abschluss (65.), musste sich aber kurz später doch geschlagen geben, war bei einem Schulz-Kopfball nach Booth-Freistoßflanke machtlos. Die Hausherren, die in den nächsten drei Wochen noch auf den am Oberschenkel verletzten Stürmer Zlatko Dedic verzichten müssen, konnten danach nicht mehr zusetzen.

Artikel teilen: