St. Pölten verlor auch unter Zellhofer: 0:1 in Altach

10. April 2021 in tipico Bundesliga Fischer bescherte Canadi-Team ersten Qualigruppen-Sieg - St. Pölten punktegleich mit Schlusslicht Admira

Auch Georg Zellhofer hat den Abwärtstrend als Interimstrainer von Fußball-Bundesligist SKN St. Pölten nicht gestoppt. Die Niederösterreicher verloren bei der Rückkehr des Sportdirektors auf die Trainerbank gegen den SCR Altach auswärts 0:1 (0:1) und bezogen am Samstag die fünfte Niederlage in den jüngsten sechs Spielen.

Der erhoffte erste Sieg in der Qualifikationsgruppe gelang damit den Altachern, die im Abstiegskampf drei Punkte zwischen sich und das punktegleiche Duo St. Pölten und Admira am Tabellenende schafften. Manfred Fischer erzielte das einzige Tor des Spiels (83.).

Die Gastgeber starteten entschlossener, vergaßen aber in der 9. Minute auf St. Pöltens Stürmer Dor Hugi, der nach einer Flanke von Robert Ljubicic zentral auf Goalie Martin Kobras schoss. Der siebenfache Saison-Torschütze mit nunmehr viermonatiger Torsperre war einer von fünf Neuen, die Zellhofer im Vergleich zur Vorwoche aufs Feld schickte.

Zehn Jahre nach seinem letzten Spiel als Bundesliga-Cheftrainer setzte der 60-Jährige auf eine 4-3-3-Formation, die für den SKN vor allem im Herbst gut funktioniert hatte. Der Sportdirektor agiert seit der Beurlaubung von Robert Ibertsberger am Montag in einer Art Doppelrolle.

Hugi blieb im Mittelpunkt, indem er mit einem knappen Fehlschuss Zellhofers langjährigen Weggefährten Damir Canadi schon leichte Sorgenfalten auf die Stirn zauberte (11.). Altach bekam die Partie aber in den Griff und kombinierte dann insgesamt - meist über die rechte Seite mit Manfred Fischer als Ausgangspunkt - flüssiger.

Zwingend wurde die Ländle-Elf aber kaum. Der im Mittelfeld aufgebotene Philipp Netzer war mit einem Distanzschuss (26.) und Kopfball (43./jeweils daneben) lange der gefährlichste Akteur der Gastgeber. Dazwischen zwang Stefan Haudum den SKN-Goalie Christoph Riegler zur Parade (27.).

Nach dem Seitenwechsel bot sich zunächst das gleiche Bild wie in Hälfte eins - das Spiel plätscherte vor sich hin. Beide Teams vermieden es, volles Risiko zu gehen. Für ein bisschen Aufregung sorgte George Davies, dessen Schwalbe im Altach-Strafraum Schiedsrichter Harald Lechner mit Gelb beantwortete (56.).

Canadi reagierte zur Wiederbelebung der Offensive mit einem seltenen Vierfach-Wechsel (60.). Die Frischkur blieb zunächst aber ohne Wirkung. SKN-Joker Taylor Booth hatte Augenblicke darauf die Führung auf dem Fuß, zielte aber aus ausgezeichneter Position über das Tor (61.). Die Gäste machten zunehmend den besseren Eindruck, doch Altach schlug im Finish zu: Fischer überwand Riegler mit einem unangenehm aufspringenden Fernschuss (83.) und sorgte so für den vierten Altach-Sieg im sechsten Spiel unter Canadi.

Artikel teilen: