Von Traumtoren und Titelträumen

12. April 2021 in ADMIRAL Bundesliga Nachbericht 24. Runde: Salzburg stoppt Rapids Höhenflug abrupt und liegt nun acht Runden vor Saisonende schon sieben Punkte vor dem ersten Verfolger aus Hütteldorf. Zum Titel wollen sich Jesse Marsch und Co. trotzdem noch nicht gratulieren lassen. Die Austria verliert Platz 1 in der Qualigruppe und im Sommer Peter Stöger. Und die SV Ried und Altach verschaffen sich mit einem Sieg etwas Luft im Abstiegskampf. Hier noch mehr spannenden Facts zur vergangenen Runde.

CASHPOINT SCR Altach – spusu SKN St. Pölten 1:0 (0:0)

“Ich muss einfach mehr Torgefahr ausstrahlen”, meinte Manfred Fischer selbstkritisch vor dem Abstiegskampf-Duell mit spusu SKN St. Pölten. Gesagt, getan! Mit seiner herrlichen Einzelaktion zum 1:0-Siegtreffer wurde Altachs steirischer Offensivmann zum Matchwinner für die Vorarlberger. In einer ausgeglichenen Partie bescherte er damit seiner Elf extrem wichtige drei Punkte. Georg Zellhofer ging beim Gastspiel in seiner alten Wirkungsstätte und erstem Spiel als Trainer-Nachfolger von Robert Ibertsberger leer aus. “Die Niederlage tut weh, eine Punkteteilung wäre gerecht gewesen.” Bei den Niederösterreichern schrillen nun die Alarmglocken. In den letzten 7 Partien konnten sie nur einen Punkt holen.   

- Manfred Fischer erzielte sein 14. Tor in der Tipico Bundesliga. Er traf von außerhalb des Strafraums. In jeder seiner 3 BL-Saisonen erzielte er genau ein Weitschuss-Tor.

- Fischer erzielte sein 4. Tor in dieser Saison der Tipico Bundesliga – sonst gelangen nur Emanuel Schreiner so viele in den Reihen des CASHPOINT SCR Altach.

- George Davies brachte jeden seiner 13 Pässe zum Mitspieler. Das gelang bei so vielen Pässen im Team des spusu SKN St. Pölten zuletzt Daniel Schütz im Mai 2019 in einem Spiel der Tipico Bundesliga.

- In den vergangenen 7 Duellen in der Tipico Bundesliga zwischen dem CASHPOINT SCR Altach und dem spusu SKN St. Pölten traf immer nur ein Team - 5 zu-null-Siege für Altach und 2 für St. Pölten.

- Das Durchschnittsalter des CASHPOINT SCR Altach betrug 29 Jahren und 118 Tage. Das ist die älteste Startelf der Vorarlberger in der Tipico Bundesliga seit dem 13. April 2008 (30 Jahre und 125 Tage).

 

FC Flyeralarm Admira – SV Guntamatic Ried 0:2 (0:0)

Effizienz gewinnt! Diese bittere Erfahrung musste die Admira im Kellerduell mit Ried machen. Mehr als doppelt so viele Torschüsse (14 gegenüber 6) abgegeben, deutlich mehr Ballbesitz (68 %) und eine bessere Zweikampfquote (59 %) helfen nicht, wenn man daraus keine Tore erzielt. Die Innviertler hingegen konnten gegen ihren Lieblingsgegner zum 23. Mal in der Tipico Bundesliga gewinnen (öfter als gegen jeden anderen Klub!). Für Andi Heraf ist es der zweite Sieg in seinem zweiten Spiel als neuer Ried-Coach – fixiert in nur sieben Minuten, in denen zuerst Marcel Ziegl per Schuss auf die Innenstange (53.) und dann Marco Grüll (60.) mit einem fantastischen Weitschuss aus 30 Metern einnetzte. Grülls Traumtor war das erste direkte Freistoßtor der Oberösterreicher seit über fünf Jahren.

- Marcel Ziegl erzielte im 198. Spiel in der Tipico Bundesliga sein 2. Tor. Zuvor traf er am 15. September 2012 gegen den FC Red Bull Salzburg.

- Marco Grüll erzielte sein 3. Tor von außerhalb des Strafraums - so viele wie sonst nur Patson Daka und Nikolai Baden Frederiksen in dieser Saison der Tipico Bundesliga.

- Grüll erzielte das 1. Tor der SV Guntamatic Ried in der Tipico Bundesliga aus einem direkten Freistoß seit dem 3. Oktober 2015 – damals traf Oliver Kragl beim RZ Pellets WAC.

- Grüll war an 4 der 6 Schüsse der SV Guntamatic Ried in diesem Spiel direkt beteiligt (3 Schüsse, 1 Vorlage).

- David Atanga bereitete 8 der 14 Schüsse des FC Flyeralarm Admira direkt vor – kein Spieler in dieser Saison der Tipico Bundesliga mehr.

 

TSV Prolactal Hartberg – FK Austria Wien 1:0 (0:0)

Der Sieg im Spitzenspiel der Qualifikationsgruppe bedeutet für die Steirer einen Klubrekord. Denn damit ist man nun vier Heimspiele hintereinander gegen den FK Austria Wien ungeschlagen (2 Siege, 2 Remis). Das gelang dem TSV Prolactal Hartberg noch gegen keinen anderen Gegner der Tipico Bundesliga. Für die Wiener war die Niederlage durch das erste Elfmetertor von Manfred Gollner doppelt bitter, machte Trainer Peter Stöger nach der Partie doch seine Entscheidung publik, die Violetten nach der Saison zu verlassen. Hartberg hingegen freut sich, der Austria die Spitzenposition in der Qualifikationsgruppe, die definitiv zur Teilnahme am Europacup-Playoff berechtigt, abgejagt zu haben.

- Manfred Gollner erzielte sein 5. Tor in der Tipico Bundesliga. Er traf erstmals per Elfmeter.

- Gollner traf erstmals in 2 Spielen einer Saison der Tipico Bundesliga, er war schon in der 20. Runde gegen den FC Flyeralarm Admira erfolgreich.

- Tobias Kainz bereitete 6 Schüsse vor – Höchstwert in diesem Spiel. So viele Schussvorbereitungen gelangen ihm erstmals in der Tipico Bundesliga.

- Stefan Rakowitz gab 5 Schüsse ab - Höchstwert in diesem Spiel.

- Manprit Sarkaria führte 28 Zweikämpfe – Höchstwert in diesem Spiel.

 

LASK – RZ Pellets WAC 2:1 (1:0)

Als Philipp Wiesinger den Penalty zum 2:1-Siegtreffer der Linzer versenkte, fiel seinem Trainer Dominik Thalhammer so ein Stein vorm Herzen, dass er vor lauter Erleichterung mit dem Kameramann abklatschte. Kein Wunder, immerhin hatte der Goldtorschütze erst in der letzten Runde bei der Niederlage gegen WSG Tirol einen Elfmeter vergeben. Der LASK bleibt mit dem 2:1-Erfolg voll im Rennen um Platz 2 in der Meistergruppe und liegt nur noch einen Punkt hinter Rapid. „Wir sind sehr froh, dass wir angeschrieben haben. Eine Niederlage wie gegen Tirol macht schon etwas mit der Mannschaft.“ Sein Trainer-Kollege Roman Stary sah zwar im Vergleich zur bitteren 1:8-Pleite gegen Rapid einen deutlich verbesserten WAC, dennoch bleiben die Kärntner durch die Niederlage auf Platz 6 der Meistergruppe stecken.

- Reinhold Ranftl erzielte sein 3. Tor in dieser Saison der Tipico Bundesliga – alle 3 in Heimspielen.

- Peter Michorl lieferte seinen 5. Assist in dieser Saison der Tipico Bundesliga ab – alle 5 in Heimspielen.

- Thorsten Röcher erzielte sein 4. Tor in dieser Saison der Tipico Bundesliga. 3 dieser 4 Treffer erzielte er in Auswärtsspielen.

- Michael Liendl lieferte seinen 57. Assist in der Tipico Bundesliga im Trikot des RZ Pellets WAC ab - erstmals in einem Spiel gegen den LASK.

- Philipp Wiesinger erzielte sein 6. Tor in der Tipico Bundesliga. Seine letzten 2 Treffer erzielte er per Elfmeter.

 

SK Puntigamer Sturm Graz – WSG Swarovski Tirol 3:2 (3:1)

Eine Serie endet, eine andere beginnt vielleicht. WSG Tirol kassierte gegen den SK Sturm die erste Niederlage seit 5 Spielen. Für die Grazer war es dafür der erste Dreipunkter in einer Meistergruppe. Während Christian Ilzer ein „grandioses Fußballspiel“ sah, ärgerte sich WSG-Trainer Silberberger über eine schwache erste Hälfte seines Teams: „Sturm hätte 5:1 führen können, hat uns aber leben lassen.“ Mit seinem schon dritten Doppelpack in der Bundesliga sorgte Tirols dänischer Stürmer Baden Frederiksen immerhin dafür, dass die Partie, in der die Steirer deutlich mehr Torschüsse abgaben (19 gegenüber 10), bis zum Schluss spannend blieb. Sturm festigte mit dem Sieg Platz 4 und liegt nun schon vier Punkte vor den fünftplatzierten Tirolern.

- Nikolai Baden Frederiksen erzielte zum 3. Mal ein Tor von außerhalb des Strafraums - wie sonst nur Grüll und Daka in dieser Saison der Tipico Bundesliga.

- Baden Frederiksen erzielte in seinem 23. Spiel in der Tipico Bundesliga seinen 3. Doppelpack.

- Jakob Jantscher erzielte sein 8. Tor in dieser Saison der Tipico Bundesliga. So häufig traf er sonst nur 2011/12, als er mit 14 Treffern Torschützenkönig wurde.

- Stefan Hierländer erzielte seine letzten 9 Tore in der Tipico Bundesliga allesamt vor der Halbzeitpause – nur Yordy Reyna (10) mehr in Folge. Nach der Pause traf er zuletzt im Oktober 2017 gegen den SV Mattersburg.

- Jantscher war in dieser Saison der Tipico Bundesliga bereits an 17 Toren direkt beteiligt. In seinen ersten 3 Saisonen seit seiner Rückkehr zum SK Puntigamer Sturm Graz waren es zusammen 12 direkte Torbeteiligungen.

 

SK Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg 0:3 (0:1)

Deutlich setzten sich die Mozartstädter im Schlagerspiel der Meistergruppe gegen Verfolger Rapid durch. Dass der erste Bundesliga-Doppelpack von Karim Adeyemi (93. und 95.) erst spät für die endgültige Entscheidung sorgte, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Salzburger in diesem Spiel drückend überlegen waren. 21 zu 3 Torschüsse, 63 Prozent Ballbesitz. Die rote Karte für Maximilian Hofmann (47.) fand Didi Kühbauer zwar hart, war für den Rapid-Coach aber nicht ausschlaggebend für die sechste Niederlage in den letzten sieben Spielen gegen Salzburg. “Wir haben uns einfach zu wenig zugetraut.” Die Bullen schrieben mit dem Sieg Bundesliga-Geschichte. Noch nie zuvor hat ein Team 11 der ersten 12 Partien eines Kalenderjahres gewonnen. Und sie liegen nun bereits sieben Punkte vor dem Zweiten Rapid.

- André Ramalho erzielte seine vergangenen 7 Tore in der Tipico Bundesliga nach Standardsituationen – die letzten 4 davon nach Ecken.

- Karim Adeyemi erzielte 4 Tore in dieser Saison der Tipico Bundesliga – 3 davon gegen den SK Rapid Wien.

- Adeyemi erzielte in seinem 31. Spiel in der Tipico Bundesliga seinen 1. Doppelpack.

- Noah Okafor lieferte seinen 3. Assist in der Tipico Bundesliga ab – erstmals nicht für Patson Daka und gegen den TSV Prolactal Hartberg.

- Richard Strebinger hatte 67 Ballaktionen – Höchstwert des SK Rapid Wien in diesem Spiel der Tipico Bundesliga. So viele Ballaktionen hatte er erstmals in einem BL-Spiel.

Artikel teilen: