Bereit für Europa

14. Juni 2018 in tipico Bundesliga Sturm Graz, Rapid, LASK und die Admira haben neben Meister Salzburg die internationalen Startplätze erobert. Sturm-Turbo Peter Zulj erzählt uns von einer echten „Traum-Saison!“

Sie haben uns packende Spiele geliefert, konnten dem FC Red Bull Salzburg lange Zeit den Platz an der Sonne nehmen oder zumindest streitig machen. Auch, wenn am Ende - wie im Spieljahr davor - der Meisterteller wieder nicht in Graz gelandet ist, blickt man bei Sturm auf eine grandiose Saison zurück. „Der Cup-Triumph war das i-Tüpfelchen, keine Frage!“, erklärt Robert Zulj im Interview mit dem Bundesliga-Journal, „aber ein einzelnes Spiel kann ich in dieser Saison gar nicht herausheben. Wenn ich an die Duelle mit Rapid oder Salzburg zurückdenke, war das richtig geil. Fußball auf allerhöchstem Niveau vor sensationellen Kulissen. Dafür sind wir alle Fußballer geworden!“ Für ihn persönlich war diese Saison wie ein einziges Märchen. Im Vorjahr der bittere Abstieg mit Ried, „und plötzlich hab ich mit Sturm Europacup gespielt, richtig große Matches in der Liga bestritten, habe mehr Tore und Assists als je zuvor geliefert und bin sogar ins Nationalteam vorgestoßen. Das war schon alles unglaublich.“ Zulj ist der direkte, geradlinige Typ im Gespräch, nimmt sich kein Blatt vor den Mund, bietet großen Unterhaltungswert. Ein Kicker mit Ecken und Kanten, wie man es sich wünscht. Geboren ist der 24-Jährige in Wels, klingen tut bei ihm alles aber etwas mehr nach Wien. „Ja, das sagen mir viele, einen Teil meiner Jugend hab ich ja auch im Rapid-Nachwuchs verbracht, vielleicht kommt das davon“, grinst Zulj. Sein Marktwert ist längst über die Million geklettert, ein weiterer Faktor, der noch vor kurzer Zeit nicht denkbar gewesen wäre. Hartberg, WAC, Admira und Ried sind Zuljs bisherige Stationen im Profi-Fußball gewesen. Angekommen scheint er aber erst jetzt zu sein, in Graz. Und wie! „Unser Sturm- Team ist einfach überragend und wird noch stärker werden“, sagt Zulj cool mit der Überzeugung eines Sieger-Typs. Besessen vom Fußball? Kann man bei ihm durchgehen lassen! „Bei mir dreht sich fast alles um diesen Sport. Meinen Kopf bekomm ich bei der Familie frei, wenn ich heim nach Oberösterreich fahre. Außerdem sind meine Eltern bei fast jedem Spiel auf der Tribüne, das ist schon sehr wichtig für mich.“
Die Fans des SK Sturm Graz haben es ihm angetan: „Unglaublich, wie sie uns unterstützen – auch auswärts. Ich werde nie vergessen, wie wir Spieler beim Cup-Finale in Klagenfurt aus den Katakomben auf den Rasen gekommen sind und die Anhänger haben das komplette Stadion schwarz-weiß gefärbt. Gänsehaut!“ Das Sturm-Geheimnis? „Wir passen perfekt zusammen, das Trainerteam rund um Heiko Vogel ist genial, auch unter Franco Foda war das schon sensationell. Im Mix mit dem Support der Fans sind wir so richtig heiß und brandgefährlich für jeden Gegner.“ Und Günter Kreissl, der Geschäftsführer Sport, ist für Zulj ebenfalls ein enormer Erfolgsfaktor: „Seine Leistung ist einfach außergewöhnlich. Er schweißt alle zusammen, so ist der Zusammenhalt ein Wahnsinn hier. Geht es dir einmal nicht so gut, bauen dich alle auf.“ Der Druck ist im Vergleich zu Salzburg oder Rapid natürlich auch etwas geringer: „Aber keine Sorge, wir machen uns den Druck schon selbst, denn wir wissen, welch Potenzial noch in der Truppe steckt. Auch, wenn wir nicht das größte Budget haben, haben wir Großes vor.“