Sturm wandte Fehlstart in letzter Minute ab - 2:2 in Altach

6. Februar 2016 in tipico Bundesliga

v>Altach (APA) - Sturm Graz hat einen klassischen Fehlstart zum Frühjahrsauftakt in der Fußball-Bundesliga gerade noch verhindert. Die Steirer holten am Samstag dank eines Tors von Thorsten Schick in der 93. Minute zum Auftakt der 21. Runde ein 2:2-Remis in Altach. Im Kampf um die drei fixen Europacupplätze konnten die Steirer nicht entscheidend punkten, die Altacher sind nach wie vor vier Punkte dahinter.

Gleich zum Frühjahrsstart gab es in der Cashpoint-Arena viele fragwürdige Situationen, darunter eine klare Fehlentscheidung zu Beginn. Eine übersehene Abseitsstellung und ein folgendes umstrittenes Handspiel von Christian Klem führte zu einem Elfmeter, den Martin Harrer souverän verwertete (4.). Galvao erhöhte auf 2:0 (11.). Den Grazern gelang durch Marko Stankovic (32.) der Anschlusstreffer und im Finish völlig zurecht noch der Ausgleich.

Die Steirer gingen damit nach drei Erfolgen in Serie wieder einmal nicht als Sieger gegen die Altacher vom Platz. Sie konnten gerade noch die fünfte Liga-Auswärtsniederlage en suite abwenden. Coach Franco Foda hatte Anastasios Avlonitis gleich zu seinem Debüt verholfen, der Grieche hatte davon profitiert, dass Lukas Spendlhofer verletzungsbedingt passen musste. James Jeggo saß nur auf der Bank, ihm wurde der 17-jährige Sandi Lovric vorgezogen.

Schiedsrichter-Boss Robert Sedlacek hatte vor dem Frühjahrsauftakt schon "zu viele" Fehler im Herbst beklagt. Dass es nun ausgerechnet im ersten Spiel 2016 nach wenigen Augenblicken wieder umstrittene Szenen gab, wird ihm wohl nicht gefallen. Nach Schreiner-Hereingabe bekam Klem eher unabsichtlich den Ball an die Hand, Schiedsrichter Dieter Muckenhammer entschied auf Elfmeter. Doppelt bitter für die Grazer: Emanuel Schreiner war zuvor auch noch im Abseits gestanden. Die Chance vom Punkt ließ sich Harrer nicht entgehen, Sturms neuer Kapitän Michael Esser war chancenlos.

Die Altacher nahmen den Schwung mit und legten gleich nach. Nach Harrer-Corner traf der völlig unbedrängte Galvao mit einem Seitfallzieher herrlich ins lange Eck (11.). Da ein Harrer-Kopfball aus guter Position zu schwach ausfiel (21.), blieben die Grazer im Spiel und sie kamen im zweiten Teil der ersten Hälfte auch besser zur Geltung.

Altach-Tormann Andreas Lukse war bei einem Offenbacher-Volley auf dem Posten (24.), bei einem Abschluss von Stankovic aber machtlos. Der 29-Jährige zögerte nach Lovric-Vorarbeit keine Sekunde und traf knapp außerhalb des Sechzehners mit Gefühl ins Kreuzeck (32.). Es war sein zweiter Treffer in Folge, nachdem er im letzten Herbstspiel ein erfolgreiches Startelf-Comeback nach überstandener Kreuzbandverletzung gegeben hatte. Die Grazer hatten mehr vom Spiel und das nach einer Schrecksekunde in Form eines Harrer-Kopfballs (46.) auch in der zweiten Hälfte bei dann sehr starkem Wind. Altach war in der Offensive nicht mehr vorhanden, den Grazern fehlte aber lange Zeit die nötige Effizienz.

Lovric verfehlte das Tor (59.), und als Bright Edomwonyi bei einem Zweikampf mit Benedikt Zech im Strafraum zu Boden ging, blieb der Elfmeterpfiff aus, gab es Gelb für eine Schwalbe (62.). In der Folge rückte vor allem Schick in den Mittelpunkt. Seine Hereingabe fand keinen Abnehmer (72.), zudem scheiterte er an Lukse (78.) und traf den Ball aus guter Position nicht richtig (81.). In der 88. Minute hatten die Grazer Pech, dass ein Handspiel und wohl auch Foul an Sascha Horvath von Ismael Tajouri im Strafraum ungeahndet blieb. Über einen Punkt durften sich die Gäste aber doch noch freuen, nach Kienast-Zuspiel war Schick schließlich erfolgreich.